Theater des Lachens Berlin

Credo


Das höchst spannende Aufeinandertreffen von Harlekin und Hans Wurst, von Kasper und Petruschka, von Charlie Chaplin und Iwan Iwanowitsch, von Judy und Gretel, von Nasredin und Karl Valentin, … , ergibt einen abenteuerlichen Blick auf Europa. Denn sie sind die Geschöpfe, die mit Kraft, Ursprünglichkeit, Witz und Überlebensstrategien gepaart – den unstillbaren Drang die eigene Identität „durchzuschleußen“ – verkörpern.

Istvan Örkeny sagt: „Eine Nation wird erst erwachsen, wenn sie auch über sich lächelt, auch darüber, was einal beweisenswert war oder schrecklich erschien.

Dieses Lachen ist manchmal schaurig, aber gerecht, weil es nicht nur unser gestern erörtert, das unklärbare erklärend, es verhilft uns klarer zu sehen das menschenwürdiger zu empfangen, was uns erwartet: Das Morgen.“